Nachbericht zum LawCamp 2012 – dem Nicht-BarCamp für Juristen

Nachdem hier zuletzt schwere Brocken wie #ACTA und “Was soll eigentlich dieses Urheberrecht” zu verdauen waren, starten wir heute nach dreiwöchiger Abstinenz (Wo ist denn die Zeit geblieben?!?!) mit etwas leichterer Kost: Dem (IT) LawCamp 2012. Dieses “BarCamp für Juristen” fand am 17. März in Frankfurt in den Räumen der Großkanzlei Bird & Bird LLP statt. Als weitere Sponsoren traten Lexmarx sowie Schollmeyer & Steidl  auf.

Im Stile von Korrektoren juristischer Arbeiten müsste ich wie folgt beginnen: “Die Veranstaltung zeigte Licht, aber auch viel Schatten.” Warum? Nicht ohne Grund versteckt sich im Titel das “Nicht-BarCamp für Juristen”. Denn mit einem BarCamp hatte das LawCamp meines Erachtens einfach nicht so viel zu tun. (Wer ausschließlich die Beurteilung zum LawCamp lesen will, der überspringt einfach die Punkte 1. Das Barcamp an sich und 2. Die Benchmarks und springt sogleich zu 3. Das LawCamp selbst oder liest einfach nur 4. Fazit)

1. Das BarCamp an sich

Ein BarCamp ist eine Nicht-Konferenz. Es gibt keine Agenda. Nur viele Menschen, die sich für einen Themenkomplex interessieren und ihr Wissen teilen möchten, ein Orga-Team sowie einen oder mehrere Sponsoren. Los geht es eigentlich schon mit der Anmeldung. Irgendwie und irgendwann wird der Zeitpunkt der Anmeldung bekanntgegeben. Zu genannter Zeit sitzt der potentielle Teilnehmer betend vorm internet-fähigen Gadget und hofft, dass die Internetverbindung stehen und die Server nicht vor Überlast streiken mögen, respektive bitte erst zusammenbrechen, wenn der eigene Platz gesichert ist. Der eigentliche Startschuss fällt dann am Abend vor dem BarCamp und zwar mit irgendeiner Art von Warm-Up-Meet-&-Greet, bei der sich die Teilnehmer – eben – kennen lernen können. Legere Kleidung und das “Du” sind die absolute Regel. Am nächsten Morgen wird zum Frühstück geladen – und wieder können sich die Teilnehmer austauschen. Sind eben doch das Netzwerken und das Teilen von Wissen die entscheidenden Aspekte bei einem BarCamp. Daraufhin legen die Teilnehmer dieser Nicht-Konferenzen die Inhalte des Tages selbst fest, in dem beim morgendlichen Assembling bei frischem Kaffee sogenannte “Sessions” von einigen Teilnehmern vorgeschlagen werden und die jeweils anderen darüber abstimmen, ob sie Interesse haben oder eben nicht. Flugs erstellt die Orga einen Session-Plan und nun ist es an jedem selbst, sich zwischen den jeweils 2 bis 5 zeitgleich stattfindenden Sessions die vermeintlich “Besten” herauszufischen. Es heißt übrigens Session (Sitzung) und nicht Vortrag, da es auf einem BarCamp nicht darum geht, sich wie bei einer Tagung 45 Minuten entertainen zu lassen, sondern ein Thema aktiv mitzugestalten. Auch und gerade als “Teilnehmer”. Das ist übrigens anstrengend. Und so finden sich immer ein paar Leute, die ein Panel ausfallen lassen, gemeinsam gesponserten Kaffee nebst Snacks vertilgen und, ach, da ist es wieder, Netzwerken. Am Ende fallen dann ein paar offizielle Worte der Organisatoren und hipp-hipp, auf geht es in die letzte Runde zum, schon wieder, Netzwerken…gerne mit einem auflockernden Bier oder Wein in der Hand.

Auch wenn das nun flockig geschrieben ist, BarCamps sind meines Erachtens exzellente Veranstaltungsformate, bei denen extrem gute Inhalte geboten werden und – vermutlich aufgrund der gelösten Atmosphäre – sehr viele interessante Menschen auf einem Haufen versammelt sind, die sich auch noch alle Kennenlernen und Vernetzen wollen.

2. Die Benchmarks

Vergleichsmomente gibt es immer.  Das LawCamp muss sich von mir mit dem Hamburger BarCamp (sponsered by Otto, Bertelsmann u.a.) und dem HR BarCamp (sponsered by softgarden, CYQUEST u.a.) vergleichen lassen. Letzteres kürte ich ohnehin schon im Februar zur wahrscheinlich besten Veranstaltung des Jahres 2012 und stehe mit dieser Meinung nicht ganz alleine dar, wie hierhierhier und hier nachzulesen ist! Zugegeben, andere Veranstaltungen haben es dann nicht mehr leicht.

3. Das LawCamp selbst

Der Ablauf

Im Vorwege suchte ich auf der Website des LawCamps vergeblich nach einem Hinweis für das vorabendliche Meet & Greet. Verwundert stellte ich fest, es gibt keine. Bzw. es stellte sich hinterher heraus, dass es schon eine gab. Bloß handelte es sich um eine Veranstaltung ausschließlich für die teilnehmenden Mandanten von Bird & Bird. Okay. Kann man so machen.

Frühstück? Nope. Auch das nicht. Muss ja auch nicht sein. Aber dass man als Gastgeber eines BarCamps auftritt und die Teilnehmer ihren Kaffee selber zahlen lässt?! Das fand ich, gerade auch angesichts der Sponsoren, nun ja, merkwürdig. Aber auch das kann man so machen.

Dann gab es zwar die Möglichkeit selbst Vorträge einzureichen, jedoch standen 12 (in Worten: zwölf) Speaker bereits vorher fest. Von diesen feststehenden Speakern abgesehen, die jedenfalls zu einem Teil aus ehemaligen Bird & Bird Anwälten bzw. augenscheinlich aus Mandanten bestanden, wurden 5 Sessions von aktiven Bird & Bird Anwälten gehalten. Dies bedeutet, dass gerade einmal 10 von 18 Sessions in originärer BarCamp Kultur von irgendwelchen Teilnehmern (und nicht den Sponsoren!) vorgestellt und von der Crowd frei gewählt wurden. Ja, auch das kann man so machen.

In den Sessions reagierten die Vortragenden auf Wortbeiträge der Zuhörer, mhm, sagen wir mal, eher irritiert. Gerne fiel der Satz “Äh, das können wir doch hinterher noch diskutieren.”. Sprich – aktive Teilnahme war unerwünscht. Zu sehr ist anscheinend das “Vortragskonzept” verinnerlicht. Keine Frage, auch das kann man so machen.

Am Ende gab es ein “Wrap-Up”. Das war jedoch kein allgemeines Networking-Meet-Up  mit zwei warmen Schlussworten der Organisatoren. Nein. Da wurden alle Core-Points aller 28 Sessions noch einmal zusammengefasst. Jaaa. Das muss der Jurist an sich wohl. Noch mal zusammenfassen. Gewundert hat es mich jedenfalls nicht, dass ein Großteil der Teilnehmer an dieser Stelle weg war, bzw. sich schleunigst auf den Weg machte – denn ein gemütliches Ausklingen lassen des Tages war ohnehin nicht vorgesehen. Naja, auch das kann man eben so machen.

Als kleines Highlight kann man das Mittagessen beschreiben. Die Häppchen waren exzellent. Ein bisschen Smalltalk und vielleicht gar Networking (?!?) wurde hier gar betrieben. Doch, oh weh. Das mit dem Kaffee, das war dann schon wieder schwierig. Das sollte man eben nicht so machen.

Die Atmosphäre

Ich würde die Atmosphäre mit “gewollt-locker-aber-doch-juristensteif” bezeichnen. 95% der Teilnehmer erschienen im Anzug. Und dann hieß es “Aber kein Krawattenzwang!” – das sollte wohl witzig sein. Lustige Aufforderungen beim morgendlichen Assembling wie “Und jetzt tritt jeder Zweite einen Schritt vor und einen nach Links und unterhält sich mal mit der Person, die dann dort steht. Sie sollen ja auch Leute kennenlernen, har, har” unterstrichen dies ebenso wie die folgenden Begebenheit: Ein Mann stellte sich mir vor und sagte “Günther, Guten Morgen”. Antwort: “Moin, ich bin Nina.” Darauf traf mich dann eine sehr akzentuierte Entgegnung mit entsprechendem Blick, nämlich “Günther ist mein Nachname!”. Ratter, ratter. Ach ja. Ich war augenscheinlich gar nicht bei einem BarCamp und auch nicht in Hamburg. Ich war auf einer Juristenkonferenz und zwar in Frankfurt. Also, schnell den Schalter für Standesgepflogenheiten anknipsen: “Entschuldigen Sie bitte Herr Kollege. Meine Name ist Rechtsanwältin Nina Diercks, ich bin sehr erfreut Sie kennen zu lernen”. Ach, ach, BarCamp ja, aber bitte doch nicht so viel, dass man auf die Idee kommen könne, etwa zu duzen… und dass ich bei dem Namen nicht gleich erkannte, dass es sich nur um den Nachnamen handeln könne… (Anm. d. Red.: Der Name der Person wurde von der Redaktion geändert).

Die Inhalte

Die Sessions, an denen ich teilnahm, waren thematisch durchaus gelungen und boten Mehrwert: 1. Die Doppel-Veranstaltung zur geplanten EU-Datenschutz-Grundverordnung mit Lars Dietze vom eco-Verband und Bettina Robrecht von der SCHUFA Holding AG, die Session “Datensammler im Web – Was bedeutet “Do not Track” für Werbung und Widgets” von Ninja Marnau, ULD Schleswig-Holstein sowie schließlich die Diskussionsrunde vom Kollegen Krieg, Legal Counsel Lumesse AG und Hrsg vom Blog kriegs-recht.de mit der Fragestellung “Juristen und Social Media – Lohnt sich der Einsatz” (Anm. der Red. Quatsch! Alles Quatsch! Das Internet ist bald tot und Social Media nur ein Hype! Oder so…).

Der komplette Session-Plan kann übrigens hier eingesehen werden.

Deutlich wurde für mich aber in den Sessions, dass die meisten der dort Anwesenden noch weit weg von Social Media Themen und dem dazugehörigen Business waren. So bekam ich auf Nachfragen  zur EU-Datenschutz-Grundverordnung gerne Beispiele aus der Versicherungs- oder Bankbranche genannt – was doch recht wenig zu so manchem Problem meiner Mandanten passt und insoweit meine Fragen auch eher nicht beantworten konnte. Genauso war die Ungläubigkeit nahezu mit Händen zu greifen, als der Kollege @thsch in der Session zu Social Media berichtete, wie arbeitsintensiv so ein Blog im Schnitt in der Woche ist…

Das Licht

Neben dem schon erwähnten Mittagessen und grundsätzlich auch den Inhalten gab es durchaus noch weitere positiv Aspekte am LawCamp 2012. Das selbst organisierte Warm-Up am Abend davor mit zwei Kollegen, von denen ich hörte, dass es bei Ihnen durchaus länger ging (weswegen Ihre Identitäten hier dringend geschützt werden müssen) ;-). Das reale Kennenlernen von zwei weiteren Vertreter der Social Media Suppe, nämlich Adrian Schneider vom telemedicus und @mediengerecht aka Laurent Meister. Ferner vermisste ich zwar den @elawprof aka Prof. Heckmann, jedoch hatte der seinen wissenschaftlichen Mitarbeiter Michael Marc Maisch vorbeigeschickt (die Xing-Anfrage kommt!). Und wen sahen meine entzündeten Augen mit Freude noch? Den Kollegen Michael P. Heng, in dessen damaliger Bürogemeinschaft ich  vor knapp zehn Jahren mein Vertiefungspraktikum absolvierte… Unglaublich. Wir arbeiten keine zwei Kilometer auseinander und müssen beide nach Frankfurt fahren, um uns wiederzusehen (dem Kaffee-Termin entfliehst Du nicht!). Und schließlich Tamara Gdwowczok, die dem e-commerce Business entstammt und meine Mittagsrunde bereicherte.

Euch allen vielen Dank! Denn durch Euch war doch ein bisschen BarCamp in FFM!

4. Fazit

Das LawCamp ist eine Konferenz, die auf dem Konzept der BarCamps basiert.” So steht es unter Konzept auf der LawCamp Seite. Das hätte ich wörtlich nehmen sollen. Dann hätte  ich mich mehr auf einen Juristenkongress als auf ein BarCamp eingestellt. Denn das war es.  Bzw. ich würde sogar noch weiter gehen: Das LawCamp war in erster Linie eine Mandantenveranstaltung von Bird & Bird – bezeichnenderweise wurde ich von einem Bird & Bird Anwalt  auch gefragt, wie ich überhaupt von der Veranstaltung habe erfahren können, wenn ich denn gar nicht eingeladen war…. Doch BarCamp klingt natürlich einfach hipper und die Positionierung als erster LawCamp-Veranstalter in Deutschland ist für eine Großkanzlei natürlich auch nicht schlecht. Keine Frage. Das kann man alles so machen – muss man aber vielleicht nicht.

Das LawCamp 2012 war für mich bestenfalls ein Kongress, der ein wenig lockerer versuchte daher zu kommen als üblich. Gelungen ist selbst das meines Erachtens nicht. Und das finde ich sehr, sehr schade. Ich kann mich nur wiederholen: BarCamps sind exzellente Veranstaltungen, die einen ungeheuren Mehrwert bieten (können). Und so schreibe ich hier nicht so einen langen Nachbericht, weil ich nichts zu tun habe und/oder einfach mal ein bisschen vom Leder ziehen will, sondern weil ich es wirklich einfach schade finde, dass das Format LawCamp als BarCamp eben doch nicht existiert.

An der Branche an sich kann es jedenfalls nicht liegen. Denn dass BarCamps als Format nicht nur für die “lockere” IT-, Online- oder Social Media Branche funktionieren, hat das erste HR BarCamp dieses Jahr schlicht bewiesen. Für Personaler ist ein solches Format dem Grunde nach ebenso befremdlich wie für Juristen. Und trotzdem war das HR BarCamp in allen Punkten (Ablauf, Inhalt, Atmosphäre) schlichtweg top, alle haben mitgemacht und an dem neuen Format mitgezogen. Ich bin mir sicher, das würde auch für Juristen funktionieren. Wirklich. Vielleicht waren auch einfach zu wenig Vertreter der Social Media Jura Suppe da. Gefehlt haben hier unter anderem die Kollegen: @intertainment, @RAStadler, @radirks, @elawprof, @dramburg.

Vielleicht liegt es aber auch gar nicht am LawCamp, sondern an mir. So darf ich zwar mit Fug und Recht die Berufsbezeichnung “Rechtsanwältin” führen (habe also laut des Kollegen Arno Lampmann, die Qualen des Jurastudiums und Referendariats erfolgreich durchlitten ;-) ) und liebe meinen Job sehr. Zugleich bezeichne ich mich jedoch als Vertreterin der Generation Y (Watch the video!) und darf wohl behaupten, ziemlich tief in der Social Media (HR) Suppe mit drin zuhängen. Ich finde “war stories” über durchgearbeitete Nächte, Frauen, die im Kreissaal die letzte Akte noch mit dem Blackberry bearbeitet haben und Männer, die beinahe ihre eigene Hochzeit verpassten, weil der Mandant ja soooo wichtig war, einfach ziemlich dämlich. Die Folge ist, dass ich mit vielen Relevanzen, die unter den gemeinen Juristen gelten, wenig anfangen kann. Doch dazu titelte ja gerade die brand eins mit dem Schwerpunkt Relevanz. Und wie heißt es dort so schön: Entscheiden, was wichtig ist, muss jeder für sich selbst.

Ich will damit sagen, vielleicht gibt es ja in zwei Jahren ein wahres BarCamp für Juristen. Mit Kaffee und Jeans, interaktiven Sessions, regem und konstruktivem Austausch dazwischen und Bier am Abend. Doch vielleicht finde dann nur ich und vielleicht eine Handvoll andere es wertvoll. Und ein anderer schreibt einen Bericht in der NJW der gnadenlos darlegt, wie merkwürdig dieses Treiben auf einem BarCamp wirkt, das ja nun so gar nichts mehr mit dem gewohnten “Habitus eines Juristen” zu tun hat.

In diesem Sinne,

auf ein BarCamp für Juristen 2014! (Remind me, plz.)

10 Gedanken zu „Nachbericht zum LawCamp 2012 – dem Nicht-BarCamp für Juristen

  1. Thomas Schwenke (@thsch)

    Ein guter Bericht. Das fehlende Rahmenprogramm und die Naaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa… ooops, bin wieder da -chbesprechung waren tatsächlich ein Manko. Anzüge sind m.E. kein Nachteil. Es liegt eher daran, dass man Hemmungen hat, sich anderes als auf den üblichen juristischen Konferenzen zu verhalten und das Visier unten lässt. Dein Günther-Fall bestätigt diesen Vorbehalt auch noch. :) Daher müsste der lockere Charakter noch mehr als bei einem “normalen” BarCamp forciert werden. Der Fisch ist steif von oben… so heißt es doch, oder? Also mehr Chaos und weniger erhabene Atmosphäre. Ich helfe gerne mit. :) Die stehenden Vorträge finde ich dagegen als roten Faden gut. Immerhin wollen viele Kollegen nicht der Katze im Sack zuhören. Ich denke, ich bin 2013 wieder dabei. Mit Krawatte und einer Session zum Mitmachen! :)

    Antworten
    1. Social Media Recht

      Danke, Herr Kollege Schwenke. Die stehenden Vorträge allein sind ja auch nicht mein Kritikpunkt. Und: Gleich ob stehend oder nicht, man weiß nie, was kommt… Und Anzüge kann tragen wer will, wenn damit dann nicht immer gleich die steife Haltung einher ginge… (war vielleicht ja nur der Neid, weil mir meine gerade nicht passen. ;-) ). Das haben die Personaler übrigens besser hinbekommen, die liefen zwar gewohnheitsmäßig auch im Anzug auf, aber ließen sich sofort zu einer Jeans-Stimmung hinreißen. Auf die Krawatte werde ich nächstes Jahr besonders achten! (Wenn sie mich dann noch rein lassen…). Und wer viel kritisiert, der muss es ja besser machen. Also werde ich dann wohl auch mit einer Session im Gepäck antreten.

      Antworten
  2. Henning Krieg

    Hey,

    der erste Nachbericht zum LawCamp 2012! Großartig! Mal ernsthaft: Dass Du nach knapp einer Woche die Erste bist, die im Blog nachberichtet, wirft ein ganz spannendes Licht auf juristische Blogs…

    Aber mal zu Deiner Sicht aufs LawCamp: Schade, da scheinen Dir ja ein paar Dinge wirklich nicht so sehr gefallen zu haben. Vielleicht kann ich zu einigen Punkten noch Hintergrundinfos beisteuern – Jan Roggenkamp und meine Wenigkeit waren es, die Ende 2009 während unserer Zeit bei Bird & Bird die Idee aufgebracht haben, ein LawCamp aufzuziehen. Vielleicht bin ich dadurch, obwohl inzwischen von Bird & Bird aus weitergezogen, ein klein wenig geprägt in meiner Sicht – aber auch wenn ich bewusst mental noch einmal einen Schritt zurückgehe halte ich das IT-LawCamp immer noch für eine grundsätzlich “schöne Veranstaltung”.

    Mal der Reihe nach:

    Leuchtturmreferenten

    Richtig, einige Speaker werden schon im Vorhinein angekündigt, das ist insofern tatsächlich eine Abweichung vom “reinen” BarCamp-Format. 2009 und 2010 haben wir darüber bei der Planung unglaublich viel diskutiert. Damals war unsere Sicht: Das BarCamp-Format ist unter Juristen (und Juristinnen) noch so unbekannt, dass unabsehbar ist, ob nicht vielleicht viele grundsätzlich Interessierte trotzdem von einer Teilnahme absehen, weil sie einfach so überhaupt nicht wissen, was da inhaltlich auf sie zukommt. Gerade wenn man auch einmal seniorere Menschen zur Teilnahme gewinnen will, so damals der Gedanke, dann sollte man zumindest ein klein wenig schon im Vorfeld zeigen können, dass sich das auch wirklich lohnen wird. Die Bereitschaft, einen ganzen Tag (oder mehr, mit An- und Abreise) zu “riskieren”, ist vielleicht nicht überall so groß. Und 2009/2010 wäre – mangels früherer LawCamps – aus unserer Sicht das Risiko schlicht zu groß gewesen, dass das Ganze auf Teilnehmerseite floppt.

    Diese Idee hat Bird & Bird auch 2011 und jetzt 2012 beibehalten. Ob das wirklich noch erforderlich ist, darüber kann man sicherlich unterschiedlicher Meinung sein. Ich habe in den letzten zwei Jahren aber auch mit vielen Kolleginnen und Kollegen gesprochen, denen das Format BarCamp / LawCamp trotz der erfolgreichen Veranstaltungen von Bird & Bird noch so überhaupt nichts sagte. Es geht ja auch darum, immer möglichst neue Menschen für das Format zu gewinnen – und so könnte es vielleicht durchaus noch Sinn gemacht haben, die Idee der Leuchtturmreferenten beizubehalten.

    Diskussionskultur, Qualität der Beiträge

    Du schreibst: “In den Sessions reagierten die Vortragenden auf Wortbeiträge der Zuhörer, mhm, sagen wir mal, eher irritiert. Gerne fiel der Satz “Äh, das können wir doch hinterher noch diskutieren.”. Sprich – aktive Teilnahme war unerwünscht.”

    Das ist ja ein Punkt, der schlicht und einfach an den Referenten und vermutlich weniger an der Orga festzumachen ist. Nochmal ein Blick zurück: 2009 / 2010 hatten wir überlegt, wie man Diskussionen unterstützen kann (weil die bei klassischen juristischen Veranstaltungen ja häufig nicht so wirklich stattfinden), und sind damals auf die Idee gekommen, jeden Track eine/n Moderatoren/in anzuvertrauen, der/die dann auch die Diskussion unterstützen soll. So weit ich sehe, ist das auch dieses Jahr so gewesen. Vielleicht ist das eher ein “juristenszeneimmanentes Problem”.

    Und bei zumindest einigen der Sessions hat dann ja doch eine durchaus sehr lebhafte Diskussion stattgefunden. ;-)

    Was die Qualität der Beiträge angeht: Die finde ich beim LawCamp im Vergleich zu anderen BarCamps ziemlich gut (in den letzten drei, vier Jahren habe ich schätzungsweise so an 18 BarCamps teilgenommen). Ich finde, bei klassischen BarCamps gibt es mitunter so derbe Selbstvermarktungssessions, dass es einem die Tränen in die Augen treibt.

    Wrap up aller Tracks und Sessions am Ende

    Davon bin auch ich kein sonderlich großer Fan. Der Informationswert ist aus meiner Sicht sehr gering.

    Verpflegung – Frühstück und Kaffee

    Ich finde es, ehrlich gesagt, überhaupt nicht kritisch, dass das nicht auch noch gestellt wird. Das Frühstück essen die meisten ohnehin im Hotel. Vielleicht könnte man einfach noch einen großen Korb Laugenbrezeln bereitstellen, aber auch das sehe ich eher als ein Nice-to-have als ein Must-have.

    Kaffee: Finde ich persönlich ebenfalls nicht kritisch. Saft und Wasser standen, wenn ich mich richtig erinnere, kostenlos zur Verfügung. Und für meinen Latte Macchiato habe ich dann unten an der Bar 1,90 EUR gezahlt. Sehr ziviler Preis.

    Die hausinternen Kosten der Veranstaltung liegen so schon bei mehreren Tausend Euro (zumindest 2009 / 2010, ich glaube nicht, dass sich das inzwischen geändert hat). Noch nicht eingerechnet ist da der reine Arbeitsanfall. Klar kann man sich überlegen, noch weitere Sponsoren an Bord zu ziehen. Bedeutet aber auch wieder mehr Aufwand, mehr Planung, mehr Abstimmung – und mehr Werbeberieselung. Da zahl ich gerne meinen Kaffee auch selbst.

    Atmosphäre unter den Teilnehmern, Kleiderordnung

    Leben und leben lassen. Ehrlich gesagt greife auch ich nicht nach dem Aufstehen gleich als erstes zur Krawatte und beherrsche auch nur drei verschiedene Knoten wirklich (immerhin!), aber – wer sich im Business-Dress (Code) auf einer solchen Veranstaltung besser fühlt, warum nicht? Ist aber natürlich schade, dass Du offenbar im persönlichen Kontakt mit einigen (?) Teilnehmern etwas unangenehme Erfahrungen gemacht hast.

    Mein Fazit: Schade, dass es Dir offenbar insgesamt doch nicht so gut gefallen zu haben scheint. Ich persönlich finde immer noch, dass die Veranstaltung sich durchaus wohltuend von anderen Branchenversammlungen unterscheidet… Und was 2014 angeht: “Stay tuned”. ;-)

    Antworten
    1. Social Media Recht

      Hey Henning,

      vielen Dank für Deinen langen Kommentar. Un dich weiß doch, dass Du zu den Gründern gehört hast und dass Du sicher viel Herzblut da hast rein fließen lassen….

      Also, wie antworte ich denn mal am Besten? Es ist nicht so, dass ich die einzelnen Punkte so wahnsinnig störend finde. So gibt es tatsächlich Argumente für “Leuchtturmspeaker” – allerdings glaube ich, dass man auch Juristen einfach ein echtes BarCamp zumuten kann und sich ein solches auch etablieren würde. Weniger Angst, mehr Zutrauen in die Juristen und wie Thomas auch schon schrieb: Weniger von oben…

      Ebenso zur Verpflegung: Ich bin die letzte die Schicki-Micki und Gelöt auf einer Veranstaltung braucht. Und ich weiß, was so etwas kostet. Und es geht nicht darum, dass ich mir 1,90 EUR für den Kaffee nicht leisten könnte oder leisten wollen könnte. Aber es wirkt – eben in der Gesamtbetrachtung – doch ein bisschen, nun ja, wie eben gewollt und nicht gekonnt. Oder besser: Eigentlich gekonnt, aber offensichtlich nicht gewollt (s. unten, Drinks für Mandanten sind eben gewollt). Sachen wie Kaffee anbei sind Kleinigkeiten. Aber das sind die Dinge, die eine Veranstaltung rund machen. Ebenso wie ein Meet & Greet am Abend zu vor. Beispiel vom HR BarCamp, bzw. dem Meet & Greet am Abend zuvor: Es gab einen Networking-Empfang mit ein bisschen Brotzeit und Budget für ein paar Getränke (Willkommens-Prosecco, Bier und Soft-Getränke). Wer etwas anderes wollte, musste selber zahlen. Und das Budget war endlich. Dann musste eh jeder selber zahlen. Ebenso gibt es bei den Warm-Up-Parties vom Hamburger BarCamp idR ein Budget und wenn das wech ist, ist das wech. (so sacht man hiä). Und es bräuchte mE gar keines Frei-Budgets für den Vorabend. Einfache ein offizielle Location für ein Meet & Greet. Und fertig.

      Doch auch das gab es im vorliegenden Fall nicht, weil das LawCamp – offensichtlich – doch überwiegend eine Mandantenveranstaltung sein soll. Für die gab es nämlich genau dieses. Und da wird sicher nicht der Drink gespart worden sein. Soviel zu den Kosten und als das beim Mittagessen durch eine Mandantin aufkam, war das den anwesenden Herren von Bird & Bird ganz offensichtlich peinlich…. Und genau dieses halb/halb hinterlässt mE den schalen Nachgeschmack. Es drängt sich mir der Eindruck auf, dass es die “hippe” “pr-technisch” coole Veranstaltung nach außen sein soll, aber eben kein wirkliches inneres Interesse mit Herzblut an der Veranstaltung und vor allem dem Format selbst besteht. Das mag anders sein, aber so stellt es sich mir dar. Aufgrund dieser ganzen merkwürdigen Verhaltensweisen dar. Wie gesagt, man kann das alles so machen, wie es gemacht wird. Und dann ist das auch kein schlechtes Format – oder wie Du eben sagt, eine schöne Veranstaltung. Aber es ist eben mE dann in der Gesamtbetrachtung kein BarCamp, sondern ein anders verpackter Juristenkongress oder eben eine Mandantenveranstaltung, zu der auch andere Juristen zum Austausch willkommen sind. Und dann soll man das doch auch einfach so nennen. Finde ich. Jedoch, und das habe ich ja auch schon gesagt: Vielleicht bin ich die Einzige mit dieser Perspektive. ;-)

      Über die Qualität der Vorträge habe ich mich doch gar nicht negativ geäußert. Schließlich waren die, die ich besuchte, inhaltlich-juristisch gut bis sehr gut! Nur darüber, dass die interaktiven Elemente gerne abgewürgt worden sind, habe ich mich geäußert. Und klar gab es auch interaktive Sessions. Da war eine, von diesem, wie hieß der gleich, Krieg oder so. Die war so, wie man sich das wünscht. :-) (Und das war jetzt nicht ironisch gemeint!). Und vielleicht habe ich bei den anderen BarCamps und sonstigen hochkarätigen interaktiven Social Media Veranstaltungen, die hier in HH ständig von Agenturen, Social Media Clubs und was weiß ich angeboten werden, auch einfach immer nur die erwischt, bei denen die Selbstvermarktung im Großen und Ganzen außen vor blieb? (Die schlimmsten Selbstvermarkungsergüsse erleben ich übrigens immer wieder bei Veranstaltungen kommerzielle Veranstalter, die ihre Referenten nicht ordentlich bezahlen – da will so mancher Referent dann wenigstens den Laden, der ihn bezahlt, vorstellen ;-) )

      Also, ich sagte ja schon oben: Wer kritisiert, muss es denn auch besser machen! Ich verweise auf 2014. In 2013 hat noch ein anderes Baby Vorrang. Und so werde ich 2013 wenigstens mit einer Session im Gepäck anreisen, wenn ihr mich denn noch rein lasst. :-)

      Feinen Abend!
      Nina

      Antworten
  3. Carsten Ulbricht

    Also mir haben eigentlich alle Kollegen aus der “Social Media Suppe” (mein neuer Lieblingsbegriff gefehlt) und das obwohl ich gar nicht da war ;-)

    Sehr unterhaltsamer Bericht übrigens, den ich gerade erst entdeckt habe….

    Vielleicht sollte man einfach noch eigenes LawCamp organisieren ;-)

    @Nina beim nâchsten Mal kommst Du vielleicht auch mal zum BC Stuttgart. Nach Aussagen vieler Sachkundiger haben wir das beste Essen (inklusive gesponsertem Kaffee natürlich)

    Beste Grüße

    CU

    Antworten
  4. Pingback: BarCamp Westküste, Jurafunk Nr. 78, Fotorecht, Kinder, Karriere und Generation Y – Und wie passt das zusammen!?! | Social Media Recht Blog

  5. Pingback: FB-Barcamp, gute Stimmung und Erfassung der Gemütsverfassung von Mitarbeitern | SCHWENKE & DRAMBURG Rechtsanwälte Berlin

  6. Johanna Schmidt-Bens

    Oh, auf der Suche nach Berichten über das IT LawCamp der Kanzlei habe ich diesen Blogeintrag gefunden. Sehr, sehr sympathischer Text, vielen Dank dafür! Mal sehen, welchen Eindruck ich von der Veranstaltung haben werde, wenn ich es dahin schaffe. Vielleicht treffen wir uns ja 2014, wir erkennen uns dann an unseren Jeans;-).

    Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>