Was soll eigentlich dieses Urheberrecht? Teil 2 – Mit dabei: ACTA, Pinterest, Abmahnungen

In “Was soll eigentlich dieses Urheberrecht? Teil 1″ habe ich das Wesen des deutschen Urheberrechts, die guten Gründe für einen Schutz des geistigen Eigentums und die Frage nach der vermeintlichen Alternative der “freien Nutzung”, gerade vor dem Hintergrund der aufgeheizten Diskussionen um die MegaUpload-Affäre, SOPA und PIPA,  dargestellt.  Der zweite Teil soll(te) hier das Institut der Abmahnung, deren Berechtigung, die darin enthaltenen Ansprüchen auf Unterlassung, Erstattung der Rechtsverfolgungskosten und Schadensersatz sowie die Schlagworten Lizenzschaden und doppelter Verletzergewinn nebst alle damit verbundenen Gerüchten behandeln.

Doch bevor ich dazu kam, schwappte auch erst einmal  ACTA in einem großen Ausmaße durch die Timelines. Und was es dort nicht alles zu lesen gab. Kurz zusammengefasst: Das freie Internet wird sterben! Internet-Zensur! Keine Beweise mehr notwendig für Verwerter! Urheberrechtsverletzungen jetzt strafbar! (Einfach mal bei Twitter nach dem Hashtag #ACTA suchen) Viel zu wenig Beachtung fand dagegen beispielsweise die sehr sachliche und sehr gute Analyse von Jens Ferner “Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) und das deutsche Recht“. Der Kollege macht deutlich, dass das meiste Geschrei vollkommen überzogen ist, da das meiste ohnehin schon lange, lange im deutschen Urheberrecht verankert ist und verhehlt dennoch nicht, dass genügend problematische Passagen vorhanden sind. Wer sich ernsthaft und ohne Hysterie mit ACTA beschäftigen möchte, dem sei diese Analyse, aber auch das Statement von RA Stadler, zum Lesen empfohlen.

Im positiven Sinne zieht dagegen aktuell Pinterest gerade das Interesse der Social Media Gemeinde auf sich. Ich selbst hatte noch keine Zeit den Kuratierungsdienst (hach, die deutsche Sprache hat schon schöne Schöpfungen…) auszuprobieren. Dabei hatte ich doch selbst in meinem Jahresausblick angemerkt, dass eben solche Dienste im Jahr 2012 weiter an Bedeutung gewinnen werden und aus urheberrechtlicher Sicht nicht uninteressant sind. Doch auf die Kollegen ist Verlass!  Drum sei an dieser Stelle zum einen auf den Kollegen Schwenke verwiesen, der sich der Thematik in gewohnt verständlicher und übersichtlicher Weise mit dem Artikel “Printerest und die rechtlichen Risiken beim Teilen und Verlinken” vor allem aus der Sicht der Nutzer bereits angenommen hat. Kollege Ulbricht beleuchtet daneben in seinem Blogpost Social Commerce & Recht – Warum Pinterest & Co kein direktes Problem mit dem Urheberrecht haben auch die Frage der urheberrechtlichen Verantwortlichkeit der Plattformen. Schließlich darf der Kollege Krieg hier nicht fehlen, der mit seinem Beitrag ”Entschuldigung, hätten Sie vielleicht Interesse daran, unseren Nutzer abzumahnen?” die bemühte Lösung von Pinspire kommentiert. (Das Ganze wurde kurzum #pinterestwoche auf Twitter getauft und demnächst gibt es nur noch Themenwochen… ;-) )

Gemeinsam ist den lesenswerten Artikeln, dass dieses böses Wort fällt, um das es sich in erster Linie hier in diesem Artikel drehen soll. Die Abmahnung. Tja, denn wenn ein Nutzer, ohne dazu berechtigt zu sein, ein geschütztes Werk nutzt, dann ja dann kommt sie. Verdammt und verflucht, schon per se unrechtmäßig – so  ist es jedenfalls wieder und wieder zu lesen. Richtiger wird es durch die Wiederholungen nicht. Doch was ist die Abmahnung denn eigentlich?

Die Abmahnung ist ein Instrument vorwiegend des Marken-, Wettbewerbs- und des Urheberrechts, das bei Verletzung eines Rechts der schnellen und kostengünstigen außergerichtlichen Streitschlichtung dienlich sein soll. Eine Abmahnung ist inhaltlich das Geltendmachen eines Unterlassungsanspruchs. Sinn und Zweck ist es dabei in erster Linie, den Verletzer außergerichtlich auf die existierenden Rechte des Urhebers (oder sonstigen Rechteinhabers) hinzuweisen und ihm den teuren (gerichtlichen) Rechtsstreit von vornherein zu ersparen.  Im Urheberrecht (und auch im Wettbewerbsrecht) ist sogar gesetzlich festgelegt, dass der Verletzte “den Verletzer vor Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens auf Unterlassung abmahnen und ihm Gelegenheit geben (soll), den Streit durch Abgabe einer mit einer angemessenen Vertragsstrafe bewehrten Unterlassungsverpflichtung beizulegen.” (Vgl.§ 97a Abs. 1 UrhG und die entspr. Regelung in § 12 Abs. 1 UWG).

Dass es bei der Abmahnung einen Verletzten gibt, der sein Recht geschützt sehen will, wird vor lauter Empörung über die angehängte Kostennote leider gerne verdrängt. Doch im Gesetz heißt es weiter “Soweit die Abmahnung berechtigt ist, kann der Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangt werden.” Hintergrund dieser klarstellenden Regelung ist, dass die Abmahnung – wie bereits erläutert – bei Verletzung eines Rechts der schnellen und kostengünstigen außergerichtlichen Streitschlichtung dienlich sein soll. In Folge dessen werden dem Verletzer zunächst “automatisch” die Gebühren des gegnerischen Rechtsanwalts auferlegt. Der Verletzter wird damit so gestellt als wäre er die unterlegene Partei in einem Prozess, der Rechteinhaber und Verletzte so, als sei er obsiegende Partei  Schließlich gilt im Zivilprozess der Grundsatz: Wer verliert, der bezahlt.

Die Höhe der Rechtsanwaltsgebühren bemisst sich dabei zum einen nach dem in Ansatz gebrachten Streitwert und zum anderen nach der Gebührentabelle im RVG. Die Höhe der Streitwerte differiert je nach verletztem Recht (Bild, Musik, Text), der qualitativen und quantitativen Intensität der Rechtsverletzung sowie – auch  - dem angerufenen Gericht. Denn wertbestimmend ist beim Unterlassungsanspruch die durch das Gericht gemäß § 3 ZPO zu schätzende Beeinträchtigung, die für den Verfügungskläger von dem beanstandeten Verhalten verständigerweise zu besorgen ist und die mit der begehrten Unterlassung beseitigt werden soll (vgl. Zöller, ZPO, § 3 Rn. 16 „Unterlassung”). Heißt im saloppen Klartext: Das Gericht muss, kann und darf  selbst einschätzen für wie “wertvoll” sie den Unterlassungsanspruch hält. Im folgenden ein paar Beispiele für Unterlassungsstreitwerte:

Dies entspricht bei einer sog. durchaus üblichen 1,3 Gebühr nach RVG Rechtsanwaltsgebühren in Höhe von 265,70 EUR bei 3.000 EUR, 651,80 EUR bei  10.000 EUR,  755,80 EUR bei 15.000 EUR und 1.379,80 EUR netto bei 50.000 EUR Streitwert. Man sieht also, es ist nicht ganz unerheblich für den Abgemahnten, wie hoch das Gericht den Unterlassungsstreitwert ansetzt. Darüber hinaus ist auch der sog. Faktor der Gebühr angreifbar. So können bei einer “vergleichsweise einfachen Tätigkeit” nur 0,8 Gebühren verlangt werden. – Allerdings sind sich hier die Gerichte ziemlich einig, dass urheberrechtliche Angelegenheiten per se nicht “einfach gelagert” sind und eine 1,3 Gebühr von daher in der Regel als angemessen gilt.

Ach, den § 97a Abs. 2 UrhG will ich hier natürlich nicht unterschlagen, wonach die Anwaltskosten bei der “erstmaligen Abmahnung in einfach gelagerten Fällen bei einer nicht unerheblichen Rechtsverletzung außerhalb des geschäftlichen Verkehrs” auf 100 EUR beschränkt sind. Kurz und knapp: Findet an sich nie Anwendung, da es in der Regel immer an einem Tatbestandsmerkmal fehlt. Die Anwendbarkeit wird zwar immer wieder, vor allem unter Berufung auf eine Pressemitteilung des BGH, kolportiert, doch dadurch wird es nicht richtiger. Die Pressemitteilung ist sehr unglücklich formuliert und im Urteil des BGH ist davon nichts zu lesen…

Wir halten also fest: Je nach Art und Schwere der Urheberrechtsverletzung werden schon mal ein paar hundert Euro an Anwaltsgebühren fällig. Klingt ungerecht für den Abgemahnten? Naja, der hat (wenn die Abmahnung berechtigt ist) aber doch das Recht eines anderen verletzt. Noch ungerechter wäre es wohl, wenn der Urheber/Rechteinhaber seinen Anwalt auch noch selbst bezahlen müsste, obwohl der Urheber/Rechteinhaber nur die Verteidigung seines (geistigen) Eigentums vornimmt.

Außerdem besteht für den Rechtsverletzer/Abgemahnten auch der Vorteile der schnellen Streitbeilegung und damit die Vermeidung eines insgesamt wesentlich teueren Gerichtsprozesses. Darüber hinaus ist der Abgemahnte auch nicht rechtschutzlos. Hält er die Abmahnung für unberechtigt, kann er die Berechtigung der Abmahnung und damit die Kostentragungspflicht bestreiten. Berechtigt ist die Abmahnung im Übrigen nur dann, wenn der geltend gemachte Anspruch auf Unterlassen tatsächlich besteht und die Abmahnung den formalen Anforderungen genügt (Formale Anforderungen: Sachverhaltsschilderung, Rechtliche Ausführungen, strafbewehrte Unterlassungserklärung, Androhung gerichtlicher Schritte, Kostennote, Unterschrift). Darüber hinaus kann der Abgemahnt eventuell die Höhe der verlangten Rechtsanwaltsgebühren und die Höhe des geforderten Schadensersatz angreifen.

Und da sind wie auch schon beim Schadensersatz. Denn dieser kommt natürlich noch “oben drauf”, wenn und soweit die Rechtsverletzung vorsätzlich oder fahrlässig begangen wurde. Dass heißt eben nicht, dass ich jemanden konkret verletzen wollte. Sondern es reicht, dass ich bspw. ein Foto in meinem Blog verwende, von dem ich a) weiß, dass ich nicht der Urheber bin und b) keine Rechte ausdrücklich eingeräumt bekommen habe, sondern irgendwie einfach gar nicht nachdenke. Also bei jedem Bild, Text oder Song, den ich “mal eben” zur Illustration u.ä. verwende. Schließlich hat klar zu sein, dass ich anderer Leute Eigentum nicht “einfach so” verwenden darf. Ein Schaden muss der Rechteinhaber dabei nicht konkret nachweisen (dies wäre in den meisten Fällen auch quasi unmöglich) vielmehr wird der Schaden im Rahmen der sog. “Lizenzanalogie” von den Gerichten nach § 287 ZPO geschätzt. Das heißt, das Gericht überlegt sich, was die Parteien wohl als Lizenzgebühr angedacht hätten, wenn sie sich vorher mal zusammengesetzt und über den Preis gesprochen hätten. Beim Kollegen Jens Ferner findet sich eine Übersicht zur Rechtsprechung in Bezug auf die Höhe des Schadensersatzes bei Musiktiteln. Grob über den Daumen gepeilt sind da etwa 150,00 EUR pro Musiktitel oder 1.000,00 EUR für ein Album realistisch derzeit vor den Gerichten für die Rechteinhaber durchsetzbar. Bei Bildern liefert die sog. MFM-Liste der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM) eine gute Orientierung zur Höhe des Schadensersatzes (doch vgl. auch:  LG Kassel Az., 1 O 772/10).

Wird allerdings ein Bild ohne Nennung des Urhebers veröffentlicht, schlagen die Gerichte  noch einen Zuschlag von 100% auf die ermittelte Lizenzgebühr drauf (sog. Verletzerzuschlag). Das OLG Düsseldorf (I 20 U 138/05) begründet dies wie folgt (sinngemäß): Ein solcher Zuschlag ist rechtlich als eine Vertragsstrafe zu bewerten, weil er nicht in erster Linie der vereinfachten Durchsetzung eines als bestehend vorausgesetzten Schadensersatzanspruches dient, sondern die Erfüllung eines Hauptanspruches sichern und auf den anderen Teil Druck ausüben soll, sich vertragsgerecht zu verhalten, nämlich bei der Verwertung von Fotografien die Bildquelle anzugeben. Drum denke ein jeder dreimal nach, der auf einschlägigen Fotoportalen nach “freien” Bildern sucht. Zwar wird dort dann eine Lizenzgebühr nicht verlangt, jedoch ist der Verwender dieser „freien“ Bilder nach dem UrhG gehalten, den Urheber zu benennen. Hier auf wird der Verwender gemeinhin auch per AGB des Fotoportals bzw. direkt vor und bei dem Download-Prozess hingewiesen. Verzichtet der Verwender auf die Nennung des Urhebers, so ist das kein „unbeachtliches Versehen“ aka „Kavaliersdelikt“. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Verletzung des Urheberpersönlichkeitsrechts, welche eben mit zusätzlich mit dem Verletzerzuschlag “geadelt” wird. Aber auch das ist nicht sonderlich ungerecht, wenn man bedenkt, dass etliche Urheber einige Ihrer Werke nur deshalb lizenzfrei zur Verfügung stellen, um die Bekanntheit des eigenen Namens (und damit der eigenen Arbeit) bekannt zu machen.

Und nach dem nun hier lang und breit Gesagtem muss nun ein jeder selber prüfen (lassen), ob eine erhaltene Abmahnung dem Grunde nach berechtigt ist und/oder ob die Höhe der geforderten Gebühren und/oder des Schadensersatzes gerechtfertigt sind. Kann der Streit dann nicht außergerichtlich beigelegt werden, wird der Rechteinhaber früher oder später den Rechtsweg bestreiten. Insbesondere wenn keine Unterlassungserklärung abgegeben wird, wird der Rechteinhaber eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung im vorläufigen Rechtsschutzverfahren erwirken (wollen). Ist eine solche erlassen, kann das Verfahren, dass an sich eben erst vorläufig ist, mittels eines sogenannten Abschlussschreibens beendet werden. Oder der Streit wird dann eben doch noch im Hauptsacheverfahren endgültig entschieden – das kann allerdings dauern.

Fazit:

Die Abmahnung ist weder per se böse, noch rechtswidrig noch ungerecht. Die mahnt – im wahrsten Sinne des Wortes – einen Rechtsverletzer zunächst mal ab und sagt ihm “Du, Du, Du, ich will nicht, dass Du weiter so mit meinem geistigen Eigentum verfährst!”. Ja, auch das kostet auch Geld, Zeit und Mühe, dieses “Du, Du, Du”. Sie finden das immer noch ungerecht? Wie wäre es dann, wenn nun allerdings jemand einfach ihr Auto nutzen, den Tank leer fahren und es Ihnen benutzt, dreckig und leer wieder vor die Tür stellen würden und Sie dann auch noch am Ende die Kosten einer Rechtsverfolgung tragen müssten? dann würden Sie sich doch auch bedanken  oder? Oder noch anders: Stellen Sie sich vor, sie könnten programmieren. Und Sie haben was echt Tolles programmiert. Die App, die jeder haben will und sich jeder kaufen würde. Selbst der kleine Preis von, mhm, sagen wir 2,50 EUR netto würde Sie reich machen, weil alle diese App haben wollen würden. Doch dann? Dann gibt es einen Leak. Und Ihr App wird frei und frei im Netz weiter verteilt. Wie würden Sie das finden? Immer noch gut? Dieses freie Internet ohne Schutz des Rechts auf geistiges Eigentum? Oder würden Sie es vielleicht doch ganz gut finden, wenn Sie dieses verteidigen könnten? Vielleicht mit so einem unkomplizierten Tool wie der Abmahnung?

In diesem Sinne,

auch Nutzer können Urheber sein.

PS: Ja, dieser Artikel spart eine große Diskussion aus. Die Diskussion um die Verwertungsgesellschaften, bzw. die Major Labels und Verlage. Mit Absicht. Denn das würde den Rahmen sprengen und hat zunächst auch mal mit den Grundlagen des Urheberrechts und den gestaltenden “Rechtsmitteln” wenig zu tun. Dass gerade die Major Labels – ob in Musik oder Buch – verschlafen haben, mit dem Internet vernünftige und vor allem einfach Vertriebswege aufzubauen und deswegen vielleicht gezwungen sind ihre Rechte massiv auf dem Rechtswege durchzusetzen, kann gerne an anderer Stelle und ausgiebig diskutiert werden….

PPS: Bitte beachten!: Vorstehend finden sich ausgewählte Beispiele zu Unterlassungsstreitwerten und Schadensersatzhöhen. Diese sind weder vollständig noch haben sie Aussagekraft für einen konkreten Einzelfall. Solche gehören anwaltlich beraten und geprüft. In diesem Zusammenhang bitte ich schon jetzt darum, von Anfragen in Kommentaren wie “Können Sie mir denn sagen, ob das in dem und dem Fall gerechtfertigt ist?” o.ä. abzusehen. Konkrete Rechtsberatung erbringe ich gerne im Rahmen eines Mandats. Jedoch nicht hier.

20 Gedanken zu „Was soll eigentlich dieses Urheberrecht? Teil 2 – Mit dabei: ACTA, Pinterest, Abmahnungen

  1. Frank

    Unabhängig davon ob dieser Artikel richtiges sagt oder nicht: Es wird vom Volk nicht mehr verstanden. Eine vergessene Telefonnummer im Impressum = 500 Euro Abmahnung, ein winziges Bildchen = 600 Euro, usw. Ein Hinweis darauf hätte meistens genügt, aber es lässt sich damit sehr viel Geld verdienen.
    Abmahnindustrie.

    Gesetze die nicht mehr vom Volk nachvollzogen werden können, aber dieses zugleich drangsalieren, sind sehr sehr bedenklich. Da nützt es nichts, wenn der Grundgedanke richtig ist. Die Anwendung ist falsch.

    Antworten
  2. Sascha

    Sehr geehrte Frau Diercks,

    Wie immer ein toller Eintrag, ich lese ihren Blog wirklich gerne. Aber ich stimme nicht immer mit Ihnen überein… Aber vielleicht ist es für mich gerade das, was Ihren Blog so lesenswert macht!

    Geistiges Eigentum mit Sachen vergleichen? Ich schreibe ein Werk, ich singe ein Lied, ich produziere einen Film, gerade um es anderen zur Verfügung zu stellen! Elton John singt wohl eher selten ein Lied, um es alleine in seiner Kammer anzuhören. Ein Auto hingegen kaufe ich (normalerweise) für mich und nicht um es der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

    Und dann das Programmieren: Hätten Stallman, Torvalds und all die anderen Pioniere so gedacht, oh mei, wo wären wir denn heute? Es gäbe es kein Linux, kein Open Source, wohl kein Wiki, kein Youtube, kein Facebook, sämtliche Technologie wäre gar nie entstanden! Die Grundidee des Internets ist das Teilen von Informationen! Kinder, die mit dieser Kultur aufgewachsen sind, werden durch Lobbyisten zu “Raubkopierern” oder “Piraten” abgestempelt. Ich verstehe Ihre Ansicht, wenn User Daten zu kommerziellen Zwecken vervielfältigen. Aber Kinder abzustrafen, weil sie zuhause mit Ihrer Familie einen Film anschauen? Ein Lied anhören? Sich ein paar Seiten eines Buches kopieren?

    Die Abmahnkultur gegen ziemlich alles, was sich auch nur irgendwie erwischen lässt, behindert nicht nur unseren – technologischen und forschungsorientierten – Fortschritt. Es ist ungerecht gegenüber Menschen, die keine Internetfachmänner sind und nicht wissen, wie sie sich gegen diese “Kulturschützer” absichern können. Aber die kommerziellen Uploader, die wahren Kriminellen, die werden kaum ertappt! Es werden die bestraft, die man am einfachsten erwischt! Wollen wir wirklich die Message senden: “Sorry Leute, studiert Jura und Informatik, oder lasst besser die Finger vom Netz!”?

    Und überhaupt: Wie viele finanziell schwache Leute kennen Sie denn, denen ein Artikel “geraubt” wurde, die dann zum Anwalt gehen? Die meisten haben zu viel Angst vor den Kosten. Es ist kein Geheimnis, wer zum Grossteil Abmahnungen verschickt und wer am öftesten Bezahlt. Und was ist denn unsere Kultur? Strafe, weil ich etwas wissen und verwenden will? Kommerz steht über Wissen? Stellen Sie sich vor, Kant hätte das gesagt. Oder Aristoteles!

    Ich habe nichts gegen Menschen, die ernsthaft in Ihren Rechten verletzt worden sind und dafür Gerechtigkeit wollen, das hat wohl kaum jemand. Aber die breite Masse hat inzwischen Verstanden, dass es damit nichts mehr zu tun hat! Deshalb ist ein Recht auf Privatkopie in der heutigen Zeit mehr als eine Selbstverständlichkeit. Und wer Verwender eines Werkes, rechtmässig oder nicht, wörtlich auf eine Ebene stellt mit Geiselnehmern im Golf von Aden, der hat nach meiner Ansicht nicht nur das heutige Zeitalter verschlafen.

    Mit freundlichen Grüssen,

    Sascha Zaman

    Antworten
  3. Frank

    >> “Und dann das Programmieren:…”

    Und es gäbe kein WordPress mit dem dieser Artikel hier veröffentlicht wurde, hätten alle so gedacht wie die Rechteindustrie (darf man eigentlich auch Contentmafia sagen?).
    Diese Webseite hier hätte ein Vermögen gekostet, wäre die Verwertung dafür in den Händen der “Industrie”.
    …und es gäbe nur gaaaanz wenige Reiche, die sich etwas mit Rädern leisten könnten, hätte es damals das Urheberrecht auf das Rad gegeben und wir würden uns Würmer mit der Hand ausbuddeln, weil irgendeiner die Rechte an der Bearbeitung von Steinen zu Steinwerkzeugen besitzen würde und ein andere die Rechte für die Jagdwaffen (Speer und Bogen und Keule).
    Aber vermutlich gäbe es dank der Rechteindustrie gar nicht so viele von uns oder wären sogar ausgestorben, weil niemals eine Weiterentwicklung stattgefunden hätte.

    Antworten
  4. Pingback: CODE_n Blog Dr. Carsten Ulbricht: „Through social media start-ups have become able to publish all types of content. They often do this even without an appropriate idea of the legal framework conditions."

  5. Gabi von mondamo.de

    ja, ich finde die kommentare wichtig und richtig! es ist zeit sich an die neuzeit anzupassen, nicht der technologie mit altem gesetz hinterherhinken. alles sollte von jedem und überall verbreitet werden (dürfen) – aber im gegenzug muss es möglichkeiten geben, diejenigen zu belohnen, die etwas ins netz gestellt haben. zB könnte es immer einen “urheberhinweis” – der implementiert ist, geben. und die norm, sich bei diesem in form von spenden zu bedanken. und das gesetz, dass angefragte produkte dem erfinder geld bringen… indem er einen prozentsatz aus einem dafür vorgesehenenen topf bekommt, indem wir alle einzahlen (nicht zusätzlich zu unseren steuern, sondern von unseren steuern)… etc etc
    wo ein wille ist, ist auch ein weg! wir brauchen neue wege!

    Antworten
    1. sascha

      Kleine Bemerkung: Die Idee mit dem Urheberhinweis gibt es es schon, das hat der Urheber selbst in der Hand: Das ist die sogenannte Creative Common Lizenz. Die wird insbesondere auf Wikipedia verwendet.

      Antworten
      1. Michael Lucan

        Ja, die gibt es. Und nach meinen Erfahrungen halten sich immer weniger Menschen an die Lizenzbedingungen, sei es CC-BY-3.0 oder CC-BY-SA-3.0. Sie nehmen sich beispielsweise Bilder und schreiben dann dran: “Foto: Archiv”, “Foto von wikipedia”, oder gar nichts.
        (Hier gilt “Menschen = Firmen”, denn auch in Firmen sind es immer Menschen, die am Ende die Entscheidung darüber treffen, ob und wie ein Bild genutzt/geklaut wird).
        Leider.

        Antworten
  6. Anonymous

    Na, das gibt aber einen Schulterklopfer von Vati Clemens Rasch. Da ist die Emanzipation wohl noch nicht so ganz gelungen – weiterhin aber viel Glück…die Abmahnindustrie ist ein Unding. Es geht nicht um Urheber_innen- nur um Verwerter_inneninteressen. Am Ende steht eine veraltete, nunmehr überflüssige Industrie, die sich ihre Pfründe gegen die Interessen von Gesellschaft und Urheber_innen sichern möchte, und verkauft die Leute für dumm. Und schlechte Menschen wie die, die in Abmahnkanzleinen arbeiten, helfen heiter dabei mit, um selbst am Reibach teilzuhaben…wem am Ende die letzten Euros aus der Tasche gezogen werden, wird mit Blick auf die Außenalster ja ziemlich schnell egal…
    Der Großteil des Gesagten ist rechtspositivistisches Zeug, das kaum mehr jemanden interessieren sollte. Sie sollten Ihre Zeit und den Eifer lieber in die gute Sache investieren; Sie scheinen nicht völlig untalentiert, was die Durchdringung der komplexen Sachverhalte anbelangt. Machen Sie doch was draus.

    Antworten
    1. Social Media Recht

      Lieber Anonymous,

      den Kommentar von Ihnen lasse ich einfach mal inhaltlich unkommentiert. Nur soviel: Ganz augenscheinlich haben Sie die Inhalte meiner Artikel und die Auseinandersetzung um das Urheberrecht nicht zur Kenntnis nehmen wollen. Darin zeigt sich eine sehr differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema Urheberrecht einerseits und Gestaltung von Verwertungen andererseits. Darüber hinaus war es jetzt keine herausragende Leistung meinen früheren Arbeitgeber herauszufinden (steht überall im Netz und auf meiner Xing-Seite). Schließlich und endlich verbitte ich mir, derartige polemische und an bzw. über der Grenze zur Beleidigung liegende Äußerungen. Mäßigen Sie sich – auch und gerade vor dem Hintergrund, dass Sie meinen hier anonym auftreten zu müssen – in Ihrem Ton. Dieser Ton ist in meinem Blog nicht erwünscht und wird nicht geduldet. Weitere Äußerungen in dieser Art und Weise werden kommentarlos gelöscht.

      Mit den besten Grüßen
      ND

      Antworten
  7. Pingback: Fundraising-Wochenrückblick vom 06.-12.02.2012 | sozialmarketing.de - wir lieben Fundraising

  8. Pingback: Linksammlung: Urheberrecht | youPEC – Blog

  9. Pingback: #ACTA, vermeintliche Schwarmintelligenz und das Geheimdokument “SJ-0501/11″ | Social Media Recht Blog

  10. Martin

    Außerdem besteht für den Rechtsverletzer/Abgemahnten auch der Vorteile der schnellen Streitbeilegung und damit die Vermeidung eines insgesamt wesentlich teueren Gerichtsprozesses.

    Den gleichen Vorteile gäbe es auch kostenlos – so wie in den meisten Ländern der Welt, wo man entweder auf eigene Kosten direkt vor Gericht geht, allenfalls mit vorsorglichen Massnahmen – oder die Gegenpartei freundlich darum bittet, ihr unerwünschtes Verhalten einzustellen. Aber klar, deutsche Rechtsanwälte sind im Bezug auf Abmahnungen nicht neutral, denn es handelt sich um sehr einfach verdientes Geld.

    Antworten
      1. Martin

        Nein, kein Missverständnis. Im Normalfall schreibt man einen Brief und gut ist – wie unter zivilisierten Bedingungen üblich. Die einzigen auf der Welt, die das nicht verstehen, sind deutsche Rechtsanwälte und die übrigen Profiteure des unsinnigen Abmahnwesens. Und wenn ein Brief nicht funktioniert, oder man diese Möglichkeit nicht nutzen möchte, geht man vor Gericht – letztlich dann auf Kosten der Gegenpartei, aber eben gerichtlich entschieden. Kostenpflichtige Abmahnungen machen wirklich nur für deutsche Rechtsanwälte Sinn, der Rest der juristischen Welt lacht darüber, wobei ihm das Lachen angesichts der absurden Abmahnindustrie in Deutschland bisweilen im Hals stecken bleibt.

        Antworten
  11. Pingback: Linksammlung Urheberrecht

  12. Pingback: Aus aktuellem Anlass: Der Praxisfall zum Urheberrecht “Das Zitat” | Social Media Recht Blog

  13. Pingback: SIE ist da. Die Abmahnung bei Facebook. | Social Media Recht Blog

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>