Facebook: „Gesponserte Meldungen“ oder auch „Lieber Richard Allan,…!“

Ach, Facebook, du geliebt-gehasstes Ding der sich viral vernetzenden Begierde, kaum ein Tag vergeht, an dem man Dich nicht erwähnen könnte. Ich war allerdings kurz davor das Thema hier von der Agenda zu streichen. Denn mein Eindruck ist langsam aber sicher, dass es weder den Facebook-Befürwortern (aka „There is no need for any privacy anymore“ und „Deutschland wird untergehen, wenn die deutschen Datenschützer so weitermachen!“) noch den Facebook-Gegnern (aka „Selbst wenn FB uns sagt, was es mit den Daten macht – Facebook lügt doch sowieso!“) darum geht, einen sinnvollen, konstruktiven Dialog über notwendigen, aber pragmatischen Datenschutz zu führen. Zugegeben, die Postionen sind übertrieben dargestellt, aber der Blick in die Diskussionen der sozialen Netzwerk zeigt immer wieder dieses Bild. Da wird zum Beispiel ein Gutachten der Bundesregierung zum Thema Like Button & FanPages veröffentlicht und jede Seite zitiert nach Belieben, so dass es eben gerade passt. Also, wenn das in Doktorarbeiten so gemacht würden, würde das sofort von Vroniplag et al. ans Licht gebracht. Aber dazu ein anderes Mal mehr. (Ja, ja, Facebook der unerschöpfliche Quell der Blogosphäre…) Jetzt wenden wir uns einfach einmal kurz den „Gesponserten Meldungen“ zu – an einem Freitagnachmittag möchte schließlich auch niemand mehr schwere Kost. 😉

Also, die gesponserten Meldungen sehen aus wie folgt und stechen jedenfalls mir seit einigen Tagen vehement und penetrant ins Auge:

Mhm. Tja. Den rechtlichen Hintergrund dazu möchte ich an dieser Stelle gar nicht erörtern, wer mag kann das in  meinen Blog-Postings „Facebook: Introducing Sponsered Stories“ sowie „Facebook „Sponsered Stories“ – Kann ich das als Agentur empfehlen“ noch einmal nachlesen. Was mich daran vielmehr wirklich ärgert, ist das Folgende: Sowohl mein Mann als auch ich, die wir ja nun wirklich doch ein bisschen mehr mit Social Media zu tun haben, sind der festen Meinung, in den Privatsphären-Einstellungen angeben zu haben, dass wir nicht in gesponserten Meldungen erscheinen möchten. Jo ist darin (samt unserer Tochter) aber ganz offensichtlich zu sehen. Nun habe ich ebenfalls noch einmal versucht, innerhalb der Einstellungen nachzuvollziehen, wo ich das eingestellt habe. Und? Ich habe es nicht gefunden. Denn wieder einmal sind all die Haken und Knöpfchen und Zuteilungen an anderer Stelle als beim letzten Mal. Das ärgert mich einfach. Die Aussagen von Richard Allan, Europa-Chef von Facebook, getätigt vor dem Unterausschuss „Neue Medien“, „Wir betreiben keine Werbung mit den Nutzerdaten. Also wir betreiben keine Werbung gegenüber nicht eingeloggten Usern. Wir betreiben keine Werbung.“ wirkt da doch ein wenig höhnisch, wenn nicht gar zynisch. Ist Werbung gegenüber anderen Mitgliedern keine Werbung? Sind wir alle dumm? Werden wir einfach für dumm gehalten? Und so glaube ich in diesem Fall nicht, dass es an dem dummen Anwender liegt, der zu doof ist der Verwendung seiner Daten für Werbung zu widersprechen, sondern das Facebook das mal wieder, einfach so „anbietet“ und oops, irgendwas in den Einstellungen „vergessen“ hat.

Ach, nein, halt ich habe es vergessen, nicht Facebook. Richard Allan hat mich (und alle anderen) ja im Unterausschuss Neue Medien darüber aufgeklärt, dass ich als User von Facebook schließlich die Terms of Services angenommen habe. Und damit stelle ich Facebook ja nun jedes Bildchen und jede Aussage uneingeschränkt zur Verfügung. Dann dürfen die damit ja machen, was sie wollen.

Lieber Richard Allan, auch wenn Sie das nicht einsehen wollen, an dieser Stelle gilt deutsches Recht. Punkt. Ende. Aus. Schon deswegen, weil sie es selbst ausdrücklich in Ihre AGB schreiben (Ziffer 16.3 iVm 15.1). Die Verwendung von Bildnissen einer Person ist ohne Einwilligung nicht zulässig. Und schon gar nicht zu Werbezwecken mit denen Facebook Geld verdient! Und ihre Terms of Services und diese überbordende Pauschal-Einwilligung, mit der jeder Users sein eigen Blut und mehr an Facebook überschreibt, ist nach deutschem AGB-Recht unwirksam.

Und nein, ich bin kein naiver Gutmensch. Ich weiß, dass auch die Entwickler, Grafiker, Projekt- und Produktmanager, die Sekretäre und Reinigungskräfte von Facebook bezahlt werden müssen. Fair enough. Aber lassen Sie bitte mich entscheiden, ob ich dann nicht bereit bin, einsfuffzich oder mehr, für den Dienst zu bezahlen, anstatt ungefragt verkauft zu werden.

Und sagen Sie mir auch nicht, dass ich dann Facebook doch einfach nicht nutzen solle. Wie denn bei einer Quasi-Monopol-Stellung? Auf StudiVZ kenn ich niemanden und bei Diaspora ist ja keiner – soweit ich weiß?

Was ich sagen will: Abgesehen davon, dass das, was Sie tun, rechtlich eigentlich nicht geht, ist das einfach beschämend nutzer-unfreundlich. Sie signalisieren wieder einmal, dass der User von Ihnen durchs Dorf getrieben werden kann, wie es beliebt. Soll der doch glücklich sein, dass der Dienst für ihn kostenlos ist, nicht wahr? Wenn schon nicht umsonst. Wie war das mit dem Dialog auf Augenhöhe und so?

In diesem Sinne,

ein verärgerter User wünscht ein werbefreies Wochenende!

PS: Wenn mir jetzt jemand doch noch sagen kann, wo ich das s i c h e r ausstellen kann, immer her damit. Viel besser würde es das nicht, denn solche Einstellungsmöglichkeiten müssen leicht auffindbar sein! Und zwar für jeden!

16 Gedanken zu „Facebook: „Gesponserte Meldungen“ oder auch „Lieber Richard Allan,…!“

  1. kanzleifluesterer

    Nein tun Sie nicht. Den Button gab es mal irgendwo und ich bin sicher, dass ich ihn auch benutzte. Das einzig sichere ist wohl: So wenige Daten wie möglich, so viele Daten wie nötig eintragen. Und vielleicht berufliches und privates irgendwie voneinander trennen. Aber wie das gehen soll, weiß ich auch nicht so richtig. Danke für den Beitrag, man muss das echt immer im Visier behalten. 🙂

    Antworten
  2. kaffeefee71

    Ich bin seit Mittwoch gesperrt weil ich angeblich nicht ich bin. Jetzt soll ich denen meinen Ausweiß einscannen damit evtl. mein Profil wieder hergestellt wird. Sehr dubios (zumal ich wirklich als ich dabei war)!

    Antworten
  3. Jörn Hendrik Ast

    Nina, an dir ist eine Texterin erster Güte verloren gegangen. Naja im Grunde ja nicht, du bloggst ja nach Herzenslust. Aber ein Buch solltest du noch schreiben, ach was einen Bestseller!

    Sehr gute Zeilen, ich lese meine Timeline auf Facebook seit Monaten nicht mehr und freute mich umso mehr als die neuen Listen eingeführt wurden die jetzt schon wieder woanders sind. Ich bleibe in Sachen Timeline lieber bei Twitter, da habe ich bisher kaum gefeaturetes Gesehen, wird sich auch nicht durchsetzen. In diesem Sinne, die Antwort von Kollege Allan interessiert natürlich sehr! 😉

    Antworten
  4. Pingback: Update: Facebook: „Gesponserte Meldungen“ oder auch „Lieber Richard Allan,…!“ | Social Media Recht Blog

  5. Pingback: Paneldiskussion vom 16.11.2011: Datenschutz im Social Web – Fanpages und Likes ad? | Social Media Recht Blog

  6. Pingback: Facebook schließt Abkommen mit US Federal Trade Commission – und Zuckerberg will FB zum Markführer in Sachen Transparenz und Datenschutz machen. | Social Media Recht Blog

  7. Pingback: Ein persönlicher Rückblick auf das Social Media Recht Jahr 2011 | Social Media Recht Blog

  8. Pingback: Facebook muss Opt-Out für Verwendung von User-Daten für “Sponsered Stories” implementieren – jedenfalls in den USA | Social Media Recht Blog

  9. Ephi44

    Hey Ho !
    Wie ich dem Facebook Hilfebereich entnehmen konnte,
    gibt es keine Möglichkeit Gesponserte Meldungen oder Werbung,
    innerhalb der Fazzenbuch Einstellungen zu Deaktivieren.
    Hier wird auf die Möglichkeit hingewiesen: Meldungen zu Verbergen.
    Was auf Dauer aber Nervt und bei der Masse an Werbung Zwecklos ist.
    Mal davon abgesehen, das es mehr nur als Langweilig ist.
    Das ging vielleicht als Fazzenbuch noch in den Startlöchern stand,
    und für 4-5 Firmen/Seiten, was auch immer, Werbung gemacht hat.
    Momentan werd ich das Gefühl nicht los, das garnichts Passiert.
    Ich Denke, das es auch bereits Verborgene Werbung Anzeigt.
    Vielleicht kommt es mir auch nur so vor bei dem Überfluss an Werbung.
    „Wir werden VERSUCHEN, dir keine Werbung von BlaBlaBla.de zu zeigen“
    Gelesen, Gelacht, Kopiert, sag ich dazu.. Das ist auch keine Bestätigung,
    das die Verborgene Werbung nun nicht mehr angezeigt wird.
    Sondern es wird sich doch Frech die Option Frei gehalten,
    bereits verborgene Werbung nochmal und vielleicht nochmal Anzuzeigen.
    Wohl Werbung von denen, die das meiste Zahlen.. 😉
    Ich mein Versuchen, ist schon ein ziemliche ungewisse Aussage ob etwas klappt.
    Ich versuche jetzt Spontan, das Rauchen zu lassen.
    Fazit: Man kann sich das Verbergen, bin ich mir sicher Sparen
    und in dem Punkt ist auch der Facebook Hilfebereich,
    so Hilfreich, wie ein Leerer Kühlschrank.

    Wenn jemand ne Lösung hat, wie die Werbung verschwindet, immer her damit. 🙂

    In diesem Sinne,
    Vogel Spinne…

    Ps: Stark machen für ein Werbefreies Fazzenbuch!
    So, erstmal eine Rauchen, ahhh verdammt… naja ich hab es versucht. 😉

    Antworten
  10. Sabine

    Ich habe inzwischen meinen persönlichen Facebook Höhepunkt in Bezug auf das Werbe-Ärgernis: Auf meiner Neuigkeiten Seite erscheinen „empfohlene Beiträge“ und „gesponserte Beiträge“ von Allianz, Skoda, Kreditinform und Co. ohne dass es in Verbindung mit einem meiner Freunde steht.
    Dieser Fall wird aber in keinem Forum behandelt. Habe in den Privatsphäre Einstellungen so ziemlich alles untersagt. Aber: Keine Chance diese Beiträge zwischen den Statusmeldungen meiner Freunde loszuwerden. Ich fühle mich belästigt. Ich ertrage ja viel, aber bevor ich mich dann doch von Facebook verabschiede, wäre ich für Tips in punkto Kontoeinstellungen wirklich dankbar.

    Antworten
  11. Sebastian

    Du regst Dich über Datenschutzprobleme bei Facebook auf? Im Ernst??? Facebook und Datenschutz sind wie Materie und Antimaterie, sie können nicht gleichzeitig am gleichen Ort existieren (und wenn sie zusammenkommen…). Wer das nicht akzeptiert, sollte sich gar nicht erst anmelden, denn abmelden (also wirklich komplett gelöscht werden) ist natürlich unmöglich.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.